Allgemein

Mit der Einrichtung eines Amateurmusikfonds in Höhe von 5 Millionen Euro hat der Deutsche Bundestag im November 2022 eine neue Fördermöglichkeit für Chöre, Orchester, Bands und viele weitere AkteurInnen aus dem Bereich der Amateurmusik geschaffen.

Der Amateurmusikfonds soll die Strukturen der Amateurmusik nach der Corona-Pandemie in der Fläche sichern und Musikensembles dabei unterstützen, sich neuen künstlerischen Projekten und Ausdrucksformen zu widmen und wieder mehr Amateurmusik auf die Bühne bringen. Er soll herausgehobene künstlerische Projekte fördern und die Lebendigkeit der musikalischen Breitenkultur in Deutschland erhalten.

Kontakt

Franziska Schindler
Projektleitung
E-Mail: projektleitung@amj-musik.de
Telefon: +49 (0) 163 / 4808701

Das Projekt "Strategien zum Erreichen der jugendlichen Zielgruppe"

Wie können unsere Angebote der musikalischen Kinder- und Jugendbildung ihre Zielgruppe besser erreichen? Welche Vermittlungsarbeit braucht es dafür? Was können wir von anderen Branchen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten, lernen?

Diesen Fragen und vielen mehr geht das Projekt „Strategien zum Erreichen der jugendlichen Zielgruppe“, gefördert durch den Amateurmusikfonds des BMCO, nach. Entstanden aus der Beobachtung der letzten Jahre, dass wir mit unseren Angeboten immer weniger Kinder und Jugendliche erreichen, sind wir mit dem Projekt auf der Suche nach neuen Kommunikationswegen, Methoden und Vermittlungsformaten.

Im Zentrum des Projekts steht der Wissenstransfer:

Wir treten in intensiven Austausch mit anderen Branchen, die mit der gleichen Zielgruppe arbeiten wie wir: StreetworkerInnen, FußballtrainerInnen, SozialpädagogInnen, SchulsozialarbeiterInnen usw. Wir blicken damit über den Tellerrand, um gute Lösungsansätze aus anderen Bereichen zu finden, die adaptiert und weiterentwickelt werden können. Wir tauschen Erfahrungen aus und denken Wege neu, um der Vermittlung der musikalischen Kinder- und Jugendbildung neue Perspektiven und Ansätze zu bieten.

Geplant sind drei Workshop-Wochenenden (Freitag bis Samstag) vom Mai bis September in Hildesheim, Nürnberg und Leipzig, die von Elke Sieber von swsp transform – Expertin auf dem Gebiet des nachhaltigen Change-Managements – geleitet werden.

Teilnahmemöglichkeiten

Es gibt drei Möglichkeiten, an den Workshops teilzunehmen.

1. Als ExpertInnen: Sie sind ExpertInnen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendarbeit und wissen, wie man Kinder und Jugendliche erreicht? Wir sind auf der Suche nach ca. 6 ExpertInnen pro Workshop, denen wir ein Honorar für Ihre Teilnahme zahlen und Unterkunft, Verpflegung und Reisekosten stellen.

2. Als Neugierige: Sie kommen aus der Musik oder einem anderen Bereich und haben bereits erste Erfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit sammeln können? Sie sind neugierig auf neue Methoden und Vermittlungsformate und möchten sich mit uns austauschen? Wir suchen ca. 6 Neugierige pro Workshop, denen wir eine Aufwandsentschädigung für Ihre Teilnahme zahlen und Unterkunft, Verpflegung, Reisekosten stellen.

3. Als Interessierte: Sie interessieren sich für das Projekt und das Thema, haben selbst aber keine oder kaum Erfahrungen auf dem Gebiet der Kinder- und Jugendarbeit? Dann laden wir Sie ein, als InteressentIn (an der Abschlusspräsentation) teilzunehmen. Alle Kosten, die Ihnen für Unterkunft, Verpflegung und An- und Abreise entstehen, müssen selbst getragen werden.

Infos zu den Workshops

Jedes Workshop-Wochenende beginnt an einem Freitagabend mit einem gemeinsamen Abendessen, gemeinsamen informellen Austausch und zwanglosem get together. Es folgt am Samstag und Sonntag die inhaltliche Arbeit unter Anleitung der Workshopleiterin Elke Sieber, die den Austausch gezielt moderiert. Jeweils am Sonntag werden die Ergebnisse öffentlch präsentiert, ZuhörerInnen aus der Region und interessiertes Fachpublikum sind eingeladen.

Termine:

1. Termin: 31.5.-2.6.2024 Hildesheim. Zur Anmeldung hier klicken.

2. Termin: NN

3. Termin: NN