Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch

Die Zuwendungen der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch (DRJA) stammen aus dem Programm Internationale Jugendarbeit des Kinder- und Jugendplans des Bundes.
Sie sind vorgesehen für Maßnahmen gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe, die Jugendlichen eine intensive Zusammenarbeit und ein Zusammenleben mit Jugendlichen aus beiden Ländern ermöglichen wollen, um interkulturelle Erfahrungen zu vermitteln und grenzüberschreitende Bildungsprozesse anzustoßen.

Um Fördermittel aus dem Kinder- und Jugendplan des Bundes für eine internationale Chorbegenung zu erhalten, müssen einige Dinge beachtet werden. Grundsätzlich gibt es sowohl formale als auch inhaltliche Kriterien, die ausschlaggebend für eine Förderung sind. Die folgenden Kriterien sollen dabei helfen, sich zu orientieren.

Was wird gefördert?

  • Die Zuwendungen der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch stammen aus dem Programm Internationale Jugendarbeit des Kinder- und Jugendplans des Bundes. Sie sind vorgesehen für Maßnahmen gemeinnütziger Träger der Jugendhilfe, die Jugendlichen eine intensive Zusammenarbeit und ein Zusammenleben mit Jugendlichen aus beiden Ländern ermöglichen wollen, um interkulturelle Erfahrungen zu vermitteln und grenzüberschreitende Bildungsprozesse anzustoßen.
  • Die Jugendbegegnungen und Fachkräftebegegnungen können in Deutschland und in Russland stattfinden. Es können nur bilaterale Begegnungen gefördert werden.
  • Das Zahlenverhältnis zwischen der deutschen und russischen Gruppe soll ausgeglichen sein.
  • Die Gruppenzusammensetzung sollte folgende Anzahl nicht überschreiten: 15 Kinder oder jugendliche Teilnehmende pro Land und 2 Teamer/Betreuer pro Land.
  • Jugendbegegnungen sollen grundsätzlich mindestens 5 und höchstens 30 Tage dauern.
  • Die Teilnehmer*innen von Jugendbegegnungen sollen mindestens 8 und höchstens 26 Jahre alt sein.
  • Die Zahl der mitwirkenden Leiter*innen muss im angemessenen Verhältnis zur Gesamtteilnehmer*innenzahl stehen. Zur Wahrnehmung der Aufsichts- und Fürsorgepflicht werden mindestens 2 Begleitpersonen (männlich und weiblich) bezuschusst.
  • Ausdrücklich begrüßt wird die Teilnahme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund.
  • Bei Familienunterkunft wird eine max. Aufwandsentschädigung von 20,00 € pro Person und Nacht akzeptiert.

Höhe der Festbeträge nach den Richtlinien des KJP:

  • Zuwendungen für deutsch-russische Begegnungen werden grundsätzlich nur als Teilfinanzierung mit Festbeträgen bewilligt.
  • Bei Begegnungen in Russland kann für die Teilnehmden aus Deutschland ein Zuschuss zu den Fahrtkosten nach Russland gewährt werden.Die Aufenthaltskosten werden nicht bezuschusst.
  • Reisekostenzuschuss nach Russland:0,12 € pro Kilometer/Person (einfache Strecke) bis Förderationskreis Ural, ab Förderationskreis Sibirien 550,00 € pro Person (pauschal) und ab Föderationskreis Ferner Osten 650,00 € pro Person (pauschal).
  • Für Programme in Deutschland können Tagessätze beantragt werden: 24 € bei Jugendbegegnungen und 40 € bei Fachkräftebegegnungen pro Tag und Teilnehmenden aus Russland und Deutschland.
  • Kosten für Vor- und Nachbereitung von Auslandsmaßnahmen können mit einer Pauschale gefördert werden.
  • wichtiger Hinweis: Der KJP-Zuschuss stellt grundsätzlich keine Vollfinanzierung dar. Deshalb müssen Sie in der Regel einen Eigenbeitrag von 5 – 10 % nachweisen (Beiträge der Teilnehmenden, Eigenleistung und sonstige Einnahmen).


Folgende Nebenbestimmungen müssen ebenfalls beachtet werden:

  • Die Korruptionsrichtlinien gelten auch für Sie als Empfänger von öffentlichen Zuwendungen. Sie finden die Richtlinien, die Bestandteil der Bewilligung sind, auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums.
  • Exkursionen im Rahmen der Durchführung der Maßnahme sind nur dann zulässig, wenn sie dem Ziel der Jugendarbeit und der jugendpolitischen Entwicklung dienen. Die Maßnahme darf nicht der Erholung und Touristik dienen.
  • Aus dem Bundeszuschuss dürfen keine privaten Urlaubsreisen oder andere private Zwecke bezuschusst werden. Insofern kann der Zuschuss nur für Teilnehmende gewährt werden, die ihren Aufenthalt im Partnerland nach der Maßnahme nicht aus privaten Gründen verlängern, oder aus privaten Gründen vor der Maßnahme anreisen. Die Verlängerung eines Aufenthaltes im Ausland im Anschluss an eine aus KJP geförderte Maßnahme ist solange förderunschädlich, wie der anschließende Aufenthalt nicht die Dauer der Maßnahme selbst erreicht (= Dauer der Maßnahme minus ein Tag). Bei Verlängerung eines Aufenthaltes zu persönlichen Zwecken vor Beginn einer Maßnahme wird der Zuschuss nicht gewährt.
  • Die Beschaffung von Einrichtungsgegenständen, Geräten und Literatur aus den bereitgestellten Bundesmitteln ist ausgeschlossen.
  • Sie sind als Träger der Begegnung für die zweckentsprechende Verwendung, den Nachweis der Verwendung und für die Erfüllung eventueller Rückforderungsansprüche voll verantwortlich, die sich aus der Prüfung des Verwendungsnachweises ergeben. Der AMJ ist dazu verpflichtet, solche Rückforderungsansprüche unbedingt geltend zu machen und diese ggf. auf dem Rechtsweg durchzusetzen. Wir müssen Sie auch auf die Zinspflicht für solche Rückforderungen und Rückzahlungen hinweisen.
  • Wir möchten darum bitten, in allen eventuellen Publikationen mit folgender Formulierung auf die Förderung hinzuweisen: “Gefördert durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch – eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft”.

Antrag

Bis 1. Oktober des Vorjahres müssen Sie Ihre Planungsmeldung bei uns einreichen, damit wir sie in unsere Bedarfsmeldung an die DRJA aufnehmen können. Nach Mitteilung der DRJA teilen wir Ihnen mit, ob die Förderung für Ihr Projekt bewilligt wurde. Bis spätestens drei Monate vor Ihrem Projekt müssen Sie uns Ihren definitiven Antrag einreichen. Wir leiten ihn an die DRJA weiter und Sie erhalten eine Zusage über den maximal möglichen Zuschuss für Ihr Projekt. Sodann können Sie Ihre Begegnung durchführen.

Abrechnungsunterlagen zum Download:

Wichtige Informationen: