Der AMJ bietet an diesem Wochenende einen Bigband-Workshop für Jugendliche unter der Leitung von Jiggs Whigham an. An den drei Tagen wird Jiggs Whigham in großer Besetzung musikalische Tipps und Tricks zum Spielen in der Bigband geben. Die jugendlichen MusikerInnen profitieren von seiner langjähigen internationalen Karriere und seiner Arbeit mit dem Bundesjugendjazzorchester. Im Anschluss an den Workshop gibt es am Sonntag um 16:00 Uhr ein Abschlusskonzert.


Über den Dozenten:
Jiggs Whigham


10 Tage Musisches, eine Bereicherung des Familienlebens für das ganze Jahr. Die musische Vielfalt spiegelt sich in unserem Tagesablauf wieder. Mal gemeinsam, mal Große und Kleine getrennt, finden folgende Einheiten statt: Singen für alle, Chor der Jugendlichen und Erwachsenen; Kontratanz, Kindertänze; großer Musizierkreis, Musizieren in Kleingruppen; darstellendes Spiel für Kleine, für Jugendliche und Erwachsene; Werken. Alle Einheiten sind durch das Jahresthema miteinander verbunden.

Die Stiftung Musische Bildung unterstützt regelmäßig die Teilnahme an dieser Veranstaltung.

Ein Kurs der Musischen Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem AMJ.

Erstmalig mit dem bewährten Team des Kindermusicalwochenendes in Eckernförde ein Musicalintensivwochenende für Jugendliche von 13-17 Jahren!!!

Wir treffen uns am Freitagnachmittag und starten voll durch, lernen Lieder und Choreographien, des Weiteren stehen Szenisches Spiel und Stimmbildung auf dem Programm. Nach einer Einführung ins Stück werden am Samstag die Rollen verteilt, Soli geübt, Szenen geprobt und Abläufe besprochen. Zwischendurch nehmen wir uns die Zeit für einen Ausflug an den Strand, bevor es dann am Abend mit der nächsten Probe weiter geht – oder müssen wir uns eher noch um Kostüme und Bühnenbild kümmern und kreativ werden?!

Am Sonntag um 16 Uhr präsentieren wir euren Familien und Freunden ein komplettes Musical.

Ein Wochenende für Kinder, die Singen, Schauspiel und Instrumentalspiel an einem Wochenende erleben wollen! Zwischen den einzelnen Probenphasen im Chor werden Instrumente ausgepackt. Die Kinder, die Instrumente spielen, bringen dafür ihre Instrumente mit und werden zu Gruppen (Streicher, Bläser…) zusammengefasst kleine Stücke erarbeiten. Alle, deren Instrumente man nicht transportieren kann (Klavier, Schlagzeug…) oder die kein Instrument spielen, erarbeiten mit Orffinstrumenten im weitesten Sinne spannende Instrumentalgestaltungen. Alles kommt am Sonntagnachmittag um 16 Uhr zur Aufführung.

Orchesterfreizeit? Chorwerkstatt? Tanzworkshop? Theaterkurs? Fotographieseminar? Natururlaub? – Warum nicht alles gleichzeitig?! Die Musische Sommerwoche bietet die besondere Möglichkeit über zehn Tage vielseitig kreativ zu werden und neue Erfahrungen zu sammeln. Hier können sowohl Laien als auch Profis sich ausprobieren und dabei eigene Schwerpunkte setzen. Gute Verknüpfungsmöglichkeiten bietet hierbei das Wochenthema “Perspektiven”.

Vor dem Frühstück gibt es einen Impuls zum Wochenthema “Perspektiven”. Den Vormittag gestalten wir gemeinsam in den Werkstätten Kontratanz und Chor. Nachmittags werden verschiedene Angebote wie z.B. Orchester, Fotografie und Theater stadtfinden. Abends gibt es abwechslungsreiche Angebote zum Wochenthema vom Malabend, über gemeinsames Grillen, Spieleabende und Kammermusik. Für eigene spontane, kreative Ideen reservieren wir eigene Abende.

In der 2. Ausgabe von “90 Minuten konkret” geht es um das Thema “Umsetzung von Probenkonzepten”.
Als Gesprächsgäste freut sich der AMJ über:
Prof. Robert Göstl (Hochschule für Musik und Tanz Köln, Leiter des Kammerchores vox animata und des Landesjugendchores Nordrhein-Westfalen)
Prof. Erik Sohn (Hochschule für Musik und Tanz Köln, Initiator des Festivals für Populäre Vokalmusik „voc.cologne“, Leiter des Landesjugendchores Nordrhein-Westfalen)

 

Maske ab und singen? So einfach geht es leider nicht. Aber welche Probenkonzepte machen Sinn? Foto: AMJ

Inhalt: Umsetzung von Probenkonzepten
Viele Chöre wagen nach langer Pause den Wiedereinstieg in die Präsenz-Probenarbeit. In kleinen Gruppen, mit Abstand und unter Einhaltungen von Hygienevorschriften. Das ist gut so und macht Mut, dass trotz der Pandemie vokale Praxis in eingeschränktem Maße möglich sein kann. Hilfreich ist es da, wenn Chöre sich gegenseitig über praktikable Konzepte austauschen können. Erfahrungen und praktisches Wissen über gelungene Probenformate sollten geteilt werden, um sich gegenseitig Hilfestellung zu leisten.

Die beiden Experten Prof. Robert Göstl und Prof. Erik Sohn berichten im Gespräch mit dem AMJ über ihre aktuellen Erfahrungen von den beiden Hybrid-Probenwochenenden des Landesjugendchores Nordrhein-Westfalen mit gemischten Präsenz- und Onlineproben unter den vorgeschriebenen Hygiene- und Anstandsregeln.
Sie stehen für Fragen zu sinnvollen und realisierbaren Verzahnungen von analogen und digitalen Formaten zur Verfügung.
Durch die Erfahrung eines reinen „Online-Semesters“ mit ihren Studierenden, durch intensive Kontakte in die Chorszene und vielfältige Rückmeldungen aus den Schulen über die tägliche Pandemie-Chorpraxis geben Herr Göstl und Herr Sohn gerne auch Hilfestellung im Bereich Online-Unterricht Chorleitung in Aus- und Fortbildung.

 

 

 

Die Teilnahme an der Online-Gesprächsrunde ist kostenfrei.
Gerne können Sie dem AMJ Ihre Fragen zum Thema vorab im Anmeldeformular schicken. Herr Göstl und Herr Sohn versuchen dann im Online-Gespräch darauf Bezug zu nehmen.

 

Das Online-Gespräch wird über die Konferenzplattform ZOOM durchgeführt. Eine Anmeldung ist erforderlich.
Wir gehen davon aus, dass die TeilnehmerInnen sich technisch mit ZOOM auskennen, daher ist ein technischer Support nicht vorgesehen.

 


Gesprächspartner:
Prof. Robert GöstlProf. Erik Sohn


Das 46. Sächsische ChorleiterInnenseminar findet vom 7. bis 12. Februar 2021 in Freiberg statt.
Für ausführliche Informationen fordern Sie bitte den Sonderprospekt an! Weitere Informationen zu den Inhalten der Kurse, den DozentInnen und Studiochören unter www.s-cv.de.

Im Sinne des Erhalts der Chorlandschaft im Freistaat Sachsen sowie deren Förderung und Weiterentwicklung bietet der SCV eine vielseitige Fortbildungsveranstaltung für Chorleiter, Chorassistenten, Sänger, Musiklehrer, Musikstudenten und musikalisch interessierte Schüler. Er nimmt damit Einfluss auf die Qualität der künstlerischen Arbeit in den Laienchören, den Schulchören und den Kinderchören. Der Sächsische Chorverband setzt als Fachverband für Chorleitung und Chorarbeit Schwerpunkte und bindet fachkompetente Dozenten, die den Seminarteilnehmern Fähigkeiten und Fertigkeiten für die Chorarbeit vermitteln.

Durch auch mehrfachen Besuch der jährlichen Fortbildung ist eine Kontinuität in der künstlerischen Entwicklung der Teilnehmer möglich. Diese Teilnehmer bringen dann die Erfahrungen aus dem Seminar in ihre Arbeit mit Chören oder Musizierkreisen ein. Kollegen und Mitsänger können auf diesem Weg von der Fortbildung profitieren. Das Sächsische Chorleiterleiterseminar ist mit seiner Vielfalt landesweit die einzige Fortbildungsveranstaltung in diesem Bereich und in dieser Größenordnung.

Die Ausschreibung und Werbung erfolgt über den Sächsischen Chorverband, das Sächsische Bildungsinstitut, Musikschulen, Hochschulen sowie das Kirchenchorwerk in Sachsen. Aufgenommen in die Fortbildungsangebote des AMJ (Arbeitskreis Musik in der Jugend) findet das Angebot bundesweit Beachtung. Das Sächsische Chorleiterseminar wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Kultus als Weiterbildungsveranstaltung für Musiklehrer anerkannt.

Abschlusskonzert während des Gottesdienstes beim Kurs 2017 (Foto: Markus Braun)

Aufgrund der wieder ansteigenden Infektionszahlen, haben sich die Verantwortlichen dazu entschieden, den traditionellen Wochendend-Kurs „Gregorianik zum Mitsingen“ im Pfarrsaal und der Kirche Herz Jesu in diesem Jahr in ein Online-Seminar umzuwandeln.

Inhalt des Kurses ist es, sich gemeinsam singend mit dem gregorianischen Choral zu beschäftigen und dabei mit Grundlagen der Notation (Einführung in die St. Galler Neumenschrift) vertraut zu werden. Der Kurs wird zeitlich gerafft und inhaltlich leicht verändert als Online-Seminar via Video-Konferenz am Samstag, dem 05.09.2020 von 14 Uhr bis 17.30Uhr) stattfinden. Das ursprünglich geplante Thema “Gesänge zum Gedenktag des Namensgebers Papst Gregor dem Großen” werden wir bei einem Gregorianik-Wochenende im übernächsten Jahr nachholen (für 2021 haben wir bereits das Thema “Gesänge zum Fest der Erzengel Michael, Gabriel und Rafael” vorgesehen). Den sonst üblichen Abschluss-Gottesdienst am Sonntag, dem 06.09.2020, wird die Schola Herz Jesu gestalten. Er findet diesmal  um 11 Uhr in der Kirche St. Ludwig (Wredestr. 24, 67059 Ludwigshafen) mit Gesängen aus dem Kursgeschehen statt. Teilnehmer des Kurses aus der näheren Umgebung sind herzlich zur Mitwirkung eingeladen. Hierzu wird eine zusätzliche Online-Probe in der Woche vor dem Gottesdienst und ein verlängertes Einsingen (unter Wahrung der Hygiene- und Abstandsvorschriften für das Chorsingen) am Sonntag von 09 Uhr bis 10.30 Uhr angeboten.

Bitte melden Sie sich bis spätestens 31.08.2020 beim  Kath. Pfarramt Petrus und Paulus, Ludwigshafen (Pfarramt.LU.Hll-Petrus-und-Paulus@Bistum-Speyer.de) per Email an.

Die Teilnahme ist aufgrund der veränderten Gegebenheiten kostenfrei. Über eine Spende würden wir uns natürlich freuen.


Über den Dozenten:
Markus Braun


Eine ganze Woche eintauchen in Musik, Tanz und Geschichten aus Afrika und die Klangwelt westafrikanischer Rhythmen erkunden. Stattfinden wird diese Woche in der Jugendherberge Wernigerode. Ein beschaulicher Ort, ideal für Familien geeignet, um musikalische Erfahrungen mit Spaß, Freizeit und Erholung verbinden.

Während der Woche stehen den Teilnehmenden folgende Angebote zur Verfügung:

1) Tanzen: Aikins Hyde, Livemusik: Kotey Niikoi
2) Trommelkurse für AnfängerInnen und Fortgeschrittene: Aikins Hyde und Kotey Niikoi
3) Afrikanische Lieder, “Come together”-Songs und Rhythmusspiele der Welt: Rolf Grillo
4) Kinderatelier: Kathrin Werner, hier werden Kinder von ca. 4 – 10 Jahren während der Kurszeiten betreut; somit ist dieser Kurs auch für Familien ideal.

Um auch NeueinsteigerInnen die Möglichkeit zu geben, erste Erfahrungen zu sammeln, werden keinerlei Instrumentenkenntnisse oder Rhythmuserfahrung vorausgesetzt. Als spezielles Angebot gibt es für AnfängerInnen die Möglichkeit, in Zusatzeinheiten grundlegende Techniken zu erlernen und zu üben. Interessierte PädagogInnen können Tipps für das Trommeln mit Kindern bekommen.

Wenn SchwarzafrikanerInnen sagen „Wir machen Musik“, meinen sie „Lass uns gemeinsam tanzen, singen und trommeln“. In vielen Sprachen gibt es sogar nur ein einziges Wort, um die Vielfalt der musikalischen Tätigkeiten zu beschreiben. Diese ganzheitliche Auffassung des Musizierens wollen wir in unserer Sommerkurswoche aktiv gemeinsam gestalten und erleben.

Damit die jüngeren TeilnehmerInnen das Flair der afrikanischen Kultur hautnah miterleben können, haben wir eine Kindergruppe eingerichtet, die eine Mischung aus erlebnispädagogischen und musikalischen Events bietet. Singen und Trommeln sollen hier genauso eine Rolle spielen wie der Bau von Musikinstrumenten oder das szenische Umsetzen von afrikanischen Märchen.

Tagesablauf:
Ab 8.30 Uhr Frühstück
9.15–10.00 Uhr gemeinsames tänzerisches Warm-up mit Aikins und Livemusik-Begleitung
10.15–11.30 Uhr Modul 1 (alle): Gesang – Rhythmusspiele (Rolf) – Kinderatelier (Kathrin)
11.45–12.45 Uhr Modul 2 (Einteilung in verschiedene Gruppen): Trommeln – Improvisation – Spiel
(Kotey, Rolf, Aikins) – Kinderatelier (Kathrin)
13.00 Uhr Mittagessen
Nachmittag Zur freien Verfügung (baden, wandern, entspannen, gemeinsame Aktivtäten nach Wunsch und Absprache)
18.30 Uhr Abendessen
Ab ca. 19.30 Uhr Verschiedene Angebote zur gemeinsamen Abendgestaltung:
  • “Come together”-Songs, Lieder aus verschiedenen Kulturen
  • Gemeinsame Stücke (Chor und Instrumente)
  • Afrika-Abend mit afrikanischen Speisen und „African Storytelling“
  • Open stage und Improvisation
  • Grillen und Lagerfeuer
  • Open space
  • Rhythmusspiele der Welt

Jede/r erwachsene TeilnehmerIn benötigt zur Kursteilnahme eine große Trommel (Conga, Djembé oder Kpanlogo). Kleine Handtrommeln sind ungeeignet. Es besteht die Möglichkeit, gegen Transportkostenbeteiligung von 20,- € eine Trommel auszuleihen. Dies ist bei der Anmeldung verbindlich anzugeben!

Dieser Kurs ist für ErzieherInnen und LehrerInnen in Baden-Württemberg, Bayern, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein als Fortbildungsveranstaltung anerkannt.

 

Singen, musizieren, tanzen, basteln, spielen, Geschichten hören. Freizeit in der schönen Lage der Bundesakademie zwischen Schwarzwald und Schwäbischer Alb genießen – mit der ganzen Familie und generationenübergreifend: Mit einem sommerlichen Programm rund um das Thema Musik lädt die Bundesakademie zur Familienmusikwoche ein. Im Rahmen dieser bunten und kreativen Woche wollen wir Möglichkeiten aufzeigen, Ideen entwickeln und erproben, die das generationenübergreifende Musizieren in der Familie oder in Gruppen anregen und zugleich dazu motivieren, selbst aktiv zu werden.

Aufgrund der großen Nachfrage findet die Familienmusikwoche 2021 an zwei Terminen statt (Familienmusikwoche II: 30. August-5. September 2021).

Themen und Inhalte

– Singen im Plenum
– Chöre in unterschiedlicher Besetzung
– Musik und Bewegung, Tanz
– Instrumentalensembles und Spielkreise
– “Orchester der Generationen”
– Kinderbetreuung mit kreativem Angebot, Freizeitprogramm